Über das Projekt Siemens@Ravensbrück

Wie viele andere deutsche Unternehmen hat auch Siemens & Halske während des Zweiten Weltkrieges Zwangsarbeiter beschäftigt. Um daran zu erinnern, hat die Werner-von-Siemens-Werkberufsschule der Siemens Professional Education Berlin (SPE) in Kooperation mit der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück und den Berliner Betriebsräten der Siemens AG sowie dem Berliner Büro der Leitung das Projekt “siemens@ravensbrück” ins Leben gerufen.

Wir sind Schüler und Studenten der Siemens Professional Education Berlin und hatten im Rahmen des seit 2010 laufenden Projektes mehrmals die Gelegenheit, überlebende Frauen des Konzentrationslagers-Ravensbrück zu treffen, von denen einige auch für Siemens & Halske Zwangsarbeit geleistet haben. Zwischen uns und den Überlebenden entstand eine offene Gesprächsatmosphäre. Wir hatten die Gelegenheit, die in Dimension und Grausamkeit abstrakte Vergangenheit hautnah zu erleben, nicht nur durch die Erzählungen der Zeitzeuginnen sondern auch durch den fünftägigen Aufenthalt am Ort des Geschehens. Hier konnten wir Gefängnis, Lager, Krematorium, die Unterkünfte der Aufseherinnen, das Haus des Lagerkommandanten und das Siemenslager begehen und „erfahren“ sowie im Archiv der Gedenkstätte nach Hintergründen recherchieren.

Unmittelbare Zeitzeugen wird es immer weniger geben. Deshalb wollen wir unsere intensiven Erfahrungen so unmittelbar und authentisch wie möglich weitergeben. Wir hoffen, dies durch diese Website mit den Biographien und der Dokumentation unserer Gespräche mit den Überlebenden in Text und Bild erreichen zu können.

 

Dieser Kurzfilm beschreibt das Projekt siemens@ravensbrück der Werner-von-Siemens-Werkberufsschule Berlin – Teil der Siemens Professional Education der Siemens AG.