Das Gelände des Siemens Betriebes

Siemenslager-Lageplan_klein-2

BELEGUNG DER BARACKEN (WERKHALLEN) IN DER SIEMENS PRODUKTIONSSTÄTTE RAVENSBRÜCK VON 1942 BIS 1945

1. Bereitstelllager 13. Wohnbaracke + Küche
2. Spülerei 14. Wohnbaracke
3. Relaisbau 15. Relaisfertigung
4. Schalterbau und Zählerfertigung 16. Relaisfertigung
5. Apparatenbau 17. keine Angaben
6. Lager und Verzinnerei 18. Übertragerbau
7. Vorfabrikation und Oberflächenwerkstatt 19. Sikatropfertigung
8. Styroplere 20. Relaisfertigung
9. Potentiometer Fertigung 21. Relaisfertigung
10. Sikatropfertigung 22. keine Angaben
11. Wohnbaracke 23. Drahtwiderstandfertigung
12. Abortbaracke 24. Lager

Zwischen 1944 bis 1945 wurden laut Zeitzeugen auch Geschütze und Munition gefertigt, da diese gegen Ende des Krieges mehr Priorität hatten. Nach der Befreiung 1945 ging das KZ-Ravensbrück und somit auch der Siemens Betrieb nahezu nahtlos in die Hand der Roten Armee über. Zwischen 1945 und Mitte der 50er Jahre wurden nach und nach die Baracken abgerissen und zum Teil durch Neubauten auf den Fundamenten ersetzt. Heute kann man noch einen Teil der Fundamente sehen und somit auch die Größe des Lagers von ca. 100.000 m² nachvollziehen.

EIN RUNDGANG DURCH DAS GELÄNDE

DIE WERKHALLEN



Das Siemensgelände erfarhbar machen

Die Beton-Fundamente der ehemaligen Werkhallen der Siemens-Produktionsstätte sind kaum noch zu entdecken: Gräser, Blumen, kleine Bäume und Unkraut überwuchen die Relikte der Vergangenheit.

Auszubildende und Studenten der Siemens Professional Education fahren jährlich auf das Gelände des ehemaligen Siemens-Betriebes und befreien Wege und Fundamente von Bewuchs. Sie werden wieder sichtbar, sodass ein besserer Eindruck von Dimension der Hallen und Größe der Produktionsstätte entsteht.

Auch wurden Informationstafeln mit Aussagen ehemaliger Zwangsarbeiterinnen eigens gefertigt und aufgestellt, um das Vergangene vor Ort erlebbar zu machen.

FUNDAMENT EINER WERKHALLE